Kleines Comeback für Agata Strausa

Zwei Jahre hatte Agata Strausa keine Wettkämpfe auf der Stadionbahn bestritten. Bis es diesen Samstag bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg soweit war. Dort ging sie über 5000m an den Start – und wurde in einem mutigen Rennen Vizemeisterin in 16:18,53 Minuten.

Mit dem Ergebnis überraschte sie wohl so einige Laufszenen-Kenner, die nicht mehr mit ihr gerechnet hatten. Vor allem überraschte sie  aber sich selbst. „Ich wollte einfach nur ins Ziel kommen. Ich wusste zwar von den Trainingseinheiten schon, ich könnte es durchstehen. Aber am Tag X spielt ja der Kopf auch immer mit. Aber dann erinnerte ich mich daran, dass ich mit dieser Bahn ja noch eine Rechnung offen habe“, sagt Agata. Im Jahr 2016 verpasste sie im gleichen Stadion die EM-Norm. „Die Zeit von unter 16:20 gibt mir Mut, auf jeden Fall weiter zu trainieren. Auch wenn ich jetzt voll berufstätig bin.“ Das kleine Comeback ist jedenfalls gelungen – wir sind gespannt, wo die Laufreise für sie weitergeht.